GUESTBOOK

sign up for the EBUS MUSIC NEWSLETTER

BIOGRAPHISCHES

CHRONOLOGIE DER BAND- UND PROJEKTNAMEN:

TRÜMMERHAUFEN (1984)
Es war in der Waschküche Fechenheim, dem allerersten Proberaum meines Lebens im Kellergeschoss der Wohnung in der wir aufwuchsen. Dort standen Gitarren, ein Kinderschlageug, ein Drumcomputer und ein elektronisches Tasteninstrument. Weitere Hilfsmittel wie Kazoo, Mundharmonika und eine Daschtrommel gesellten sich hinzu. Auf ihnen spielten wir meist eigene Lieder in wechselnder Besetzung. “Wir”, das waren Alexander, Markus, mein Bruder Ralf und ich. Schließlich gründeten wir TRÜMMERHAUFEN - meine erste Band. Wir spielten ein paar von Ralfs Liedern und ich erfand den Titelsong “Trümmerhaufen”. Leider gab es nie Fotos oder Aufnahmen, geschweige denn Auftritte. Wir probten auch kaum, sodass die Band bald zerfiel. Ich glaube, das ganze dauerte nur ein paar Wochen oder sehr wenige Monate. Lediglich den Song “Trümmerhaufen” sollte ich mal rekonstruieren. Hier sind schon mal ein paar Textzeilen: “Es lief ein Riese durch die Stadt - wie ihn kein Mensch gesehen hat - er hinterließ ein Trümmerfeld - das kost’ die Menschen sehr viel Geld.” (...) “Die Fußstapfen war’n riesengroß - Die Leute schissen in die Hos’ - sie dachten sie wärn nicht ganz dicht - die Feuerwehr macht Sonderschicht.” Und dann der Refrain: “Er hinterließ ein’ Trümmerhaufen, Trümmerhaufen, Trümmer-ha-ha-ha-ha-haufen, Trümmerhaufen, Trümmerhaufen....”
^^ hahaah ^^


TOP OF PYRAMID (1986-heute)
coming soon...


WILD ROSES (1988)
Für damals war das mein Herzblut - seit 1985 hatte ich einen 4-Spur-Recorder auf dem ich in der Waschküche Fechenheim meine ersten Aufnahmen machte. Die waren dilletantisch und verrauscht, also in einer sehr frühen Verwirklichungsphase. Dennoch war 1988 das Jahr, in dem ich unter dem Projektnamen WILD ROSES im Eigenvertrieb die Kassette THE EXIT veröffentlichte und sogar einige ganz gute Pressekritiken und persönliche Reaktionen dafür einheimste. Dies war meine Pionierzeit, an die Öffentlichkeit damit zu gehen. Das Nachfolgeprojekt von WILD ROSES hieß ALWAYS WELCOME.

Album:
1988 - THE EXIT (Cass, MiniAlbum, C30)
Compilations:
1991 - “Down By The Frog Pool” on NEW HIPPIES VOLUME 3 (Cass, Album, C60, Red Neon Tapes, Belgium)
2001 - “Rainglass” on CARSTEN OLBRICH - COMPOSITIONS #01 (CDr, Compilation, EBUS MUSIC, Germany)
 

ALWAYS WELCOME (1989)
Mein Nachfolgeprojekt von WILD ROSES war dunkler, New Wave- und GO-BETWEENS-beeinflußter. Die einzige Veröffentlichung NO DARKNESS TODAY sprach sich 1989 schnell herum, sodass auch fremde Menschen ein Exemplar dieser Kassette von mir haben wollten. Parallel dazu gründete ich 1989 SCHMERTZ DER WELTEN. Für meine englischsprachigen Sachen, entschied ich jedoch, keine “imitierte Ein-Mann-Band” mehr darstellen zu wollen, sondern gab mir fortan den nicht ganz ernstgemeinten Soloprojektnamen KING EBU.

Album:
1989 - NO DARKNESS TODAY (Cass, MiniAlbum, C30)
Compilations:
1997 - “Empathy (Extract)” on THE WORLD OF EBUS MUSIC (Cass, Album, C60, EBUS MUSIC, Germany)


SCHMERTZ DER WELTEN (1989-1998, 2007-2016?)
1989 gegründet und 1998 aufgelöst, spielte zunächst das Schweizer MonifLabel eine bedeutende Rolle für SCHMERTZ DER WELTEN: Am 25. Oktober 1989 komponierte ich die ersten Töne von LEBEN WIRD ES IMMER GEBEN, was dort auf der PIONIER-CASSETTE veröffentlicht wurde. Es ist schon ein cleveres Projekt, einen Kassettensampler zu machen, der mit Botschaften von der Erde auf dem endlosen Flug durchs All mit an Bord einer Raumsonde ist.

1994 in der Galerie Gartners auf der Mainzer Landstrasse in Frankfurt und 1995 im Kalashnikov in Terneuzen/Holland gab es Auftritte. Nach 3 Kassettenveröffentlichungen in Deutschland und England, gesellte sich 1995 die Gastsängerin KATHRIN DESCH zu SCHMERTZ DER WELTEN und wirkte an der CD POSTNDWPOPHARDCORESCHLAGER und einem Video-Interview das nie veröffentlicht wurde mit. Wieder auf dem MonifLabel erschien 1996 die Kassette PARTY IM MONDSCHEIN, die teils bereits sehr experimentelle Elemente enthält, was als Übergangsphase zur bis heute andauernden MR. EBU-Ära angesehen werden kann.

2007 gab es im E-Werk in Bad Homburg dann plötzlich einen SCHMERTZ DER WELTEN Revivalgig, verbunden mit der Ankündigung, dass es SdW für weitere neun Jahre wieder geben wird. Lange dachte ich, dass in dieser Zeit zumindest die Compilation RARES UND SCHLECHTES erscheinen dürfte, aber seit 2012 arbeite ich (mal intensiv, mal gar nicht) an einer kompletten Chronologie des Gesamtwerkes, was noch mal ebenso viele rare oder unveröffentlichte Stücke beinhalten wird, wie veröffentlichte auf den Alben.

Alben:
1991 - WENN STERNE FALLEN... (Cass, MiniAlbum, C30+Booklet, EBUS MUSIC, Germany)
1993 - SCHMERTZ MAGIC (Cass, Mini-Album, C30, Music & Elsewhere, England)
1994 - SCHMERTZ MAGIQUE (Cass, Album, C40, EBUS MUSIC, Germany)
1995 - POSTNDWPOPHARDCORESCHLAGER (CD, Album, EBUS MUSIC, Germany)
1996 - PARTY IM MONDSCHEIN (Cass, Album, C60, Das MonifLabel, Switzerland)
1997 - POSTNDWPOPHARDCORESCHLAGER (MC, Album, Music & Elsewhere, England)
Compilations:
1990 - “Leben wird es immer geben” on DIE PIONIERCASSETTE (Cass, Mini-Album, C30, Das MonifLabel, Switzerland)
1990 - “Das neue Deutschland” on EBUS MUSIC SAMPLER VOL. ELEMENTAL I (Cass, Album, C60, EBUS MUSIC, Germany)
1991 - “Astronaut” on BERLINCASSETTE 2-91 (Cass, Album, C60, Jar Musik, Germany)
1991 - “Meine Stadt” on NEW HIPPIES VOLUME 3 (Cass, Album, C60, Red Neon Tapes, Belgium)
1992 - “Alle Jahre Wieder” + “Weihnachtsmann um Mitternacht” on THE X-MAS COMPILATION (2xCass-Box, 2xC62, EBUS MUSIC, Germany)
1992 - “Ich werde mich niemals erschiessen” on THE BRIGHT SIDE OF LIFE (Cass, C100, Flichi Musik, Germany)
1992 - “Wiegenlied” on EBUS MUSIC SAMPLER VOL. ELEMENTAL II (Cass, Album, C60, EBUS MUSIC, Germany)
1993 - “Haaalooo!!!” on KEINE EINZELGÄNGER 5 (Cass, Album, C90, Cat Killer, Germany)
1993 - “Das Herz” on KONSTRUKTIONEN DER NATUR VOL. II (Cass, Album, C90, Neuzeitliche Tonkonstruktionen, Germany)
1993 - “Wieviele Frauen” + “Aus Fleischeslust” + “Keiner wohnt” on PORNO/YES-OGRAPHIE (Cass, Album, C60, IRRE-Tapes, Germany)
1993 - “Schenk ich mir einen Tag” on OUTBREAKERS II (CD, Album, EBUS MUSIC, Germany)
1994 - “Ein Ägyptologe auf dem Irrpfad” + “Wenn die Fische traurig sind” on ATMOSPHERE & EMPATHY (Cass, Album, C50, EBUS MUSIC, Germany)
1994 - “Zerrsprinckssel” on NETT-WERK EIN:S (CD, Album, Cat Killer, Germany)
1994 - “Rittersmann Oh Edelmann” on NEUE GEN-ERRA-TION “ALL STYLES SAMPLER” (CD, Album, New Band Underground, Germany)
1994 - “Gro I” + “Gro II” + “Gro III” on REAL UNDERGROUND VOL. 1&2 (2xCass-Box, Album, Progressive Entertainment, Germany)
1994 - “Jesses Matthias” on A TRIBUTE TO IRRE-TAPES (Cass, Album, C90, IRRE-Tapes, Germany)
1995 - “Ein hübsches, kleines Psychomärchen” on NEUE GEN-ERRA-TION III : “Güteklasse” (CD, Album, New Band Underground, Germany)
1995 - “Quallentanz” on NEUE MUSTER VOLUME 12 + 13 (2xCass, Album, Tonspur Tapes, Germany)
1995 - “Die Heimkehr” + “Das Grössere Problem” on BETON-WERK-II / ELECTRO+INDUSTRIAL COMPILATION (Cass, Album, C90, Beton Tapes, Germany)
1995 - “Jesses Maria” + “Morgens beim Frühstück” on A GUIDE TO HEALTHY LISTENING (Cass, Album, C90, Obscure Delight, England)
1996 - “Ein hübsches, kleines Psychomärchen” + “Schlafen unter der Brücke” + “Symphonie aus meiner Jacke” on EARTH - Q4 (Cass, Album, C90, Germany)
1996 - “Ein hübsches, kleines Psychomärchen” + “Schlafen unter der Brücke” + “Symphonie aus meiner Jacke” on EARTH - Q4 (Cass, Album, C90, Music & Elsewhere, England)
1996 - “Mein Sternenkind” + “Ein ganz neues Lied” on -V- 5.MONIFLABELSAMPLER (Cass, Album, C60, Das MonifLabel, Switzerland)
1997 - “Ein ganz neues Lied” on THE M&E AUDIOZINE NO.3 - DISTRO DIRECT SPECIAL! (Cass, Album, C90, Music & Elsewhere, England)
1997 - “Ein ganz neues Lied” on THE M&E AUDIOZINE - NO.2 - FALL ‘97 (Cass, Album, C90, Music & Elsewhere, England)
1997 - “Der Geist des Waldes” + “Schenk ich mir einen Tag” on THE WORLD OF EBUS MUSIC (Cass, Album, C60, EBUS MUSIC, Germany)
1998 - “Das Einzige was mich an den Siebzigern gestört hat” on CHAIN CASSETTE No1 (Cass, Album, C90, Fraction Studio, France)
2001 - “Meine Stadt”, “Leben wird es immer geben”, “Ein ganz neues Lied”, “Das Geisterpferd” on “Carsten Olbrich - Compilation #01” (CDr, Album, Ebus Music, Germany)
2006 - “Meine Stadt” on “Various - Geisteskrank - The Compilation #2” (38xFile-Compilation, Not On Label, Germany)
2013 - “Das Einzige was mich an den Siebzigern gestört hat” on DECADION 2 (MP3-CDr, Music & Elsewhere, England)
 


KING EBU (1990-1992)
Dies war also mein erstes Projekt unter einem Solokünstlernamen. Ich fühlte mich damit sehr wohl, und so erschienen 1990 auch gleich zwei Cassettenveröffentlichungen. Der Name KING EBU war eigentlich lustig gemeint, was auch der Titel des dritten (nie fertiggestellten) Tapes KING OR KONG bekräftigen sollte.
Dennoch widmete ich mich mehr und mehr dem 1989 gegründeten deutschsprachigen Projekt SCHMERTZ DER WELTEN, weswegen es auch keine weiteren Veröffentlichungen im Stile von WILD ROSES, ALWAYS WELCOME oder eben KING EBU geben sollte. Einzig 1992 erschien auf dem Belgischen Label RED NEON TAPES unter dem Namen EBU die Cassette “INFLUENCES FROM THE LUNA CANOE”. Stilistisch schon wie ein Vorbote von MR. EBU (seit 1997), fand diese VÖ noch in der Kassettentäter-Mentalität des KING EBU statt.

Alben:
1990 - THE THIRD TAPE (Cass, MiniAlbum, C30, EBUS MUSIC, Germany)
1990 - INSTRUMENTALS (Cass, MiniAlbum, C30, EBUS MUSIC, Germany)
Compilations:
1990 - “All The Cities” on DISCOVER THE COVER - DIE COVERCASSETTE (Cass, Album, C60, Das MonifLabel, Switzerland)
1990 - “Aliens” on EBUS MUSIC SAMPLER VOL. ELEMENTAL I (Cass, Album, C60, EBUS MUSIC, Germany)
1991 - “Special Song (Preview)” on EBUS MUSIC SAMPLER VOL. SONGS & SOUNDS I (Cass, Album, C60, EBUS MUSIC, Germany)
1991 - “Just One More Preview Without A Title” + “Millions Of Lifes” on NEW HIPPIES VOLUME 3 (Cass, Album, C60, Red Neon Tapes, Belgium)
1992 - “Jano’s Theme (1st Synth-Vers.)” on EBUS MUSIC SAMPLER VOL. ELEMENTAL II (Cass, Album, C60, EBUS MUSIC, Germany)
1992 - “Fractured Life” on NEUE MUSTER VOLUME 8+9 (2xCass-Box, Album, Tonspur Tapes, Germany)
1992 - “Red Neon Cats” on HIT THE ROAD CAT (Cass, Album, C90, Red Neon Tapes, Belgium)
2001 - “And We Sow Out The Grain” + “All The Cities” (with Steffi) on “Carsten Olbrich - Compilation #01” (CDr, Album, Ebus Music, Germany)


EBU (1992+1995)
Stilistisch schon wie ein Vorbote von MR. EBU waren da diese beiden langen Tracks “The Luna Canoe” (improvisiert 1992) sowie “...und gab ihr einen Kuss” (improvisiert 1991). Das belgische Label RED NEON TAPES war mit einer Veröffentlichung einverstanden und verbreitete diese VÖ im Eigenvertrieb weltweit. Ja, 2010 wurde die komplette Seite B sogar mal wieder im Radio in den USA gesendet. Die drei Compilationbeiträge hingegen sind Songs, alle mit Gesang, weswegen meine Phase als EBU gleichzeitig auch als Nachfolge von WILD ROSES, ALWAYS WELCOME und KING EBU angesehen werden kann - quasi als Bindeglied in die Neuzeit.

Album:
1992 - INFLUENCES FROM THE LUNA-CANOE (Cass, Album, C60, Red Neon Tapes, Belgium)
Compilations:
1992 - “In Some Technique Moonlight Nights” + “Your Black Burnin’ Diamond Eyes” on UNLUCKY FOR THEM B (Cass, Album, Börft Records, Sweden)
1995 - “The Ghost In My House” on MAIL ART/ COMPILATION VOL. 1 (Cass, Album, C46, Maljugin Musik, Germany)


MR. EBU (1997-heute)
Wie sich bereits 1992 als EBU und spätestens 1996 mit dem letzten Album von SCHMERTZ DER WELTEN anbahnte, hatte ich einen wachsenden Bedarf nach psychedelischer, soundtrackartiger, auch minimalistischer und experimenteller Musik. Dafür nenne ich mich seit 1997 MR. EBU. Neben den regulären Veröffentlichungen gab es auch mehrere Filmmusiken und Mitwirkungen an Filmen. Auch als Autor trat ich als MR. EBU in Erscheinung, nämlich im Buch MUSIK UND REBELLION (Tilsner Verlag, Hg. Klaus Farin). Auftritte mit psychedelischer Instrumentalmusik gab es bis heute nur wenige.
2004 begann eine Auftrittsphase mit deutschsprachigen Songs, die sich auch nur auf Deutschland bezog, wo im Gegensatz zum internationalen Underground der Name MR. EBU mehr mit dieser comedyartigen Dada-Entertainment-Gitarrenmusik verbunden war. Dem setzte ich 2006 ein Ende, indem ich mich für diesen Musikstil HERR EBU nannte. So läuft nun auch in Deutschland meine psychedelische Elektronik wieder unter dem Namen MR. EBU.

Alben:
1997 - COSMIC COOL (CD, Album, Label Montsalvat/EBUS MUSIC/Marginal Talent, Germany)
1998 - EIN ERDWA-S-FE-ULUF ALS FAHRT (Cass, Album, C46, Scrotum Records, Germany)
1999 - FLOATING (Cass, Album, C60, JM-Tapes, Finland)
1999 - FLOATING (Cass, Album, C60, Music & Elsewhere, England)
1999 - AND WE’RE FLYING TO THE SUN (CDr, Album, Prion Music, Germany)
1999 - COSMIC COOL (Cass, Album, Music & Elsewhere, England)
2000 - AND THERE WILL BE MUSIC ON MARS (with De Fabriek) (CDr, Album, De Fabriek, The Netherlands)
2000 - COSMIC COOL (Cass, Album, Red Neon Tapes, Belgium)
2004 - MIRROR OF TRIARCHY PRE-MIX (CDr-EP, Promo, EBUS MUSIC, Germany)
2005 - VON EINEM DER AUSZOG DIE WELT ZU EROBERN (CDr, Album, EBUS MUSIC, Germany)
2006 - MIRROR OF TRIARCHY / WISH YOU WÖRN’T HERE (Split with Doc Wör Mirran) (LP, Split-Album, EBUS MUSIC, Marginal Talent, Germany)
Compilations:
1997 - “Fa Di Da Ralala” + “Panik vor dem Schlagersänger” on ROSWELL MEISJE (CD, Album, Nam+Schwitz, The Netherlands)
1997 - “Treÿe (Extract)” on THE WORLD OF EBUS MUSIC (Cass, Album, C60, EBUS MUSIC, Germany)
1997 - “Panik vor dem Schlagersänger” on MR. MOTO - MORE (Cass, Album, Scrotum Records, Germany)
1998 - “Panik vor dem Schlagersänger” on HELTON JON DESTROY COM (CD, Album, Nam+Schwitz, The Netherlands)
1998 - “And We’re Flying To The Sun” on SNOWDONIANI BACCELLONI INVADONO MEGATON 4 - SNOWDONIANI BACCELLONI ATTACCANO MEGATON 4 (2xCD, Album, Snowdonia, Italy)
1998 - “Kindergarden” on ELEGY #3 (Cass, Album, EE Tapes, Belgium)
1999 - “Base 1” on M.NOMIZED - DIFFERENT WAYS (CDr, Album, Fraction Studio, France)
1999 - “Dancing Girls” on WE DON’T CARE ABOUT THE HAIRCUT - A TRIBUTE TO NIK KERSHAW (LP, Album, Dhyana Records, Germany)
1999 - “Bieberer Berg” on THE M&E AUDIOZINE - NO.8 - DISTRO DIRECT SPECIAL - CD (Cass, Album, C90, Music & Elsewhere, England)
1999 - “Helicopter” on ENTARTETE KUNST PART ONE (CDr, Album, Olli Roms, Germany)
1999 - “Base 2” on TAPE HEADS SEVEN - MONSTER (Cass, Album, HalTapes, USA)
2001 - “Ein Ägyptologe auf dem Irrpfad ‘98” + “Na’d Jotha” + “Mladih Inmir” + “Life - Death” + “Cosmic Cool” + “Hypnose” on CARSTEN OLBRICH - COMPOSITIONS #01 (CDr, Album, EBUS MUSIC, Germany)
2002 - “And We’re Flying To The Sun” on BEST OF PRION ? (CDr, Album, Prion Music, Germany)
2005 - “Alles kurz und klein haun 2005” on UNITED NOISE SOLI COMPILATION (CDr, Album, Empty Head Records, Germany)
2006 - “Life-Death” on PISSE AM ELEKTROZAUN (Cass, Album, C100, Aldi-Punk, Germany)
2006 - “Samsags Morgens um Zehn” on ATOMBOMBE VS. BASEBALLSCHLÄGER (CDr, Album, Lebensgefahr, Germany)
2006 - Some unmentioned Tracks on MASTERS OF THE UNGENTLEMANLY ART - ASCERTAIN RELIABLE DISCLAIMERS* (Download + CDr, MiniAlbum, ZH27, USA)
2007 - Some unmentioned Tracks on BUDDY IF YOU LIKE OUR MUSIC GO TO THE VET - WHO ARE THE MOSSY CRONIES MUTTERING MONSTERS ANTIQUE AND HAGGARD WITH PAST THOUGHTS ? (Download + CDr, MiniAlbum, ZH27, USA)
2007 - Some unmentioned Tracks in the Titles “Please Get Up On -Part F” + “Please Get Up On -Part H” + “Please Get Up On -Part J” on PLEASE GET UP ON - (8) PLEASE GET UP ON (Download + CDr, MiniAlbum, ZH27, USA)
2008 - “Life-Death” on PISSE AM ELEKTROZAUN (CDr, Album, Lebensgefahr, Germany)
2013 - “Hypnose” on DECADION 2 (MP3-CDr, Music & Elsewhere, England)


HERR EBU (2006-heute)
Seit 1997 war ich als MR. EBU im In- und Ausland für meine psychedelische Elektronik bekannt und unbekannt.
Ab 2004 machte ich zusätzlich als MR. EBU deutschsprachige Trashsongs mit Akustikgitarre und vervielfachte damit die Häufigkeit meiner Auftritte in Deutschland stark. Das ausländische Publikum nahm davon natürlich fast nichts mehr wahr...
Um diese Situation etwas auseinander zu dividieren nenne ich mich seit 2006 für diese deutschsprachigen Songs HERR EBU, während MR. EBU für die soundtrackartigen Klänge natürlich bestehen bleibt !
Zudem gesellte sich mit MissGreeny eine Videoclip/Slideshow-Regisseurin zu mir, die etlichen HERR EBU Songs neues Gehör auf YouTube verschaffte. Der Videoclip zu “Ein Schwein” fand dabei besondere Beachtung !
Auch Auftritte gab es in all den Jahren bis Sommer 2013 sooo viele, dass ich sie kaum zählen kann... Aber dann kam die plötzliche Wende: Der frühe Tod meiner Seelenverwandten Andrea ! Unfassbar, das !! Bzw. schon kurz nachdem wir uns 2004 kennen lernten schrieb ich für Andrea das Lied “Morgenglut”. Jede einzelne Textzeile trifft auch jetzt noch genau auf den Punkt ! (“Viel zu schnell war es vorbei”, zum Beispiel)...
Dieser Riss, diese Trennung, so krass, so endgültig, und doch wolltest du ja immer zurück auf deinen Planeten !
Jedenfalls bewirkte dieses Ereignis die Phase der Neuorientierung, die ich längst schon bitter nötig hatte.
Schon die letzten Jahre experimentierte ich mit neuen Sounds, Ideen, Herangehensweisen... Mal seh’n !

Album:
1989 - VON EINEM DER AUSZOG DIE WELT ZU EROBERN iAlbum, CDr)
2006 - CD FÜR DICH (Album, CDr)
Compilations:
2012 “In die Ferne” on AMAZING (MP3-Download-Compilation, Amazing, USA)


HACKE PETERS (2006-heute ... zuvor 1987-1990)
coming late or soon...

ORTE:

WASCHKÜCHE FECHENHEIM
coming late or soon...


GERMANIABUNKER
Es war Ende 1986 oder Anfang 1987, als ich den Germaniabunker zum ersten Mal betrat, nämlich als ich mich für den Einstieg in meine erste richtige Band “Top Of Pyramid” bewarb. Dass der Proberaum klein war, nämlich 3x4 Meter (abzüglich Isolation), nahm ich kaum wahr. In erster Linie standen dort ein Schlagzeug, mehrere Gitarren- und Bassverstärker und drei MusikerInnen die einen Gitarristen suchten. Und ich wollte doch sooo gerne in eine echte Band einsteigen ! Dies klappte dann auch, und es standen mir ein paar recht enthusiastische Jahre bevor. Nach dem Auszug von “Top Of Pyramid” fanden diverse Sessionprojekte und feste Bands in diesem Raum ihren Platz, u.a. “Cauldron” oder “The Ouwn”. Bei letzterer spielte ich sogar wieder selber mit.
Dann gründete ich die Punkrockband “Die Traktor”, die von 1995 bis 2000 dort ihr Domizil hatte, auch noch etliche Monate nach Wolfgangs und meinem Ausstieg. Die Traktor zogen dann nach Frankfurt-Fechenheim und mit neuen Leuten gründete ich im freigewordenen Raum eine Band im Gothic/New Wave/Experimental Bereich, die es aber nie zu einem Auftritt brachte.
Längst war ich Hauptmieter dieses Raumes, und nach dem meine nächste Band HACKE PETERS ihren Raum im Schmickbunker verlor, rettete ich uns in meinen Raum. Wir blieben dort einige Jahre, bis auch wir nach Fechenheim umsiedelten und uns lustigerweise schräg gegenüber meiner Ex-Band Die Traktor befanden.
Den Raum im Germaniabunker behielt ich, legte einen schicken Sisalteppich hinein und baute neben einem Klappbett auch mein ganzes Soloequipment darin auf. Zwischenzeitlich teilte ich mir den Raum z.B. mit einem Saxophonisten oder einem Gitarrenlehrer, aber letztlich blieb er meine eigene Anlaufstelle, meine zweite Heimat nach all den Jahren.
Und ich kann auf zahlreiche Anekdoten und auch historisch belegte Fakten des Germaniabunkers zurückblicken:
Im zweiten Weltkrieg fielen beispielsweise zwei Fliegerbomben auf das Dach des Bunkers, weshalb sich bis heute durch mehrere Stockwerke ein sichtbarer Riss durch eine der dicken Stahlbetonmauern zieht. Nach Beendigung des Krieges wurden die kleinen Einzelräume zunächst einmal zu Puffs umfunktioniert. Nach und nach zog dann die Kunst und die Kultur in den Germaniabunker, und bereits zu meinen Erstlingszeiten befanden sich dort eine Videowerkstatt, die Naturfreundejugend, eine Kinderkrabbelstube und eben auch viele Proberäume.
Heute ist der Germaniabunker ein nicht mehr wegzudenkendes Kulturgut in Frankfurt, in dem jährlich hunderte von Workshops und monatliche Konzerte sattfinden.
Nachbarn kommen, Nachbarn gehen, Carsten Olbrich bleibt ;-)
 

MUSIKSTILE:

HIP HOP
Obwohl man nur wenige meiner Texte mit der Silbengenauigkeit des Hip Hop vergleichen sollte, existiert eine enge Sympathie zwischen einigen Vertretern des Hip Hop Genres und mir. So produzierte ich bereits 2001 das Duo ALIAS, das mit “Hier kommen wir” immerhin einen lokalen Szenehit landen konnte.

Auch meine Bruderschaft mit VODKA HARMS sei erwähnt: VODKA erkannte mich irgendwie und gab mir in seiner Onlineshow MANCHMAL TV schon mehrere Features. Dort werde ich völlig ebenbürtig zwischen Größen wie D-FLAME, SAMY DELUXE oder AFROB präsentiert.

Und schließlich gab ich dem Frankfurter Hip Hopper STRAIGHT eine Stunde in meiner Radioshow, weil ich von der hohen Qualität seines Schaffens sehr überzeugt bin. Vermittelt wurde dies durch den Straßenmaler ROBBY FROMTHEBLOCK, der bereits mit AZAD Bruderschaft trank und Illustrationen für ihn anfertigte.

Und: Auch ich lebte schon zu einer Zeit in Rödelheim, als ich MOSES P. zwar nicht auf der Straße begegnen wollte, aber trotzdem heimlich seine Musik laut hörte.


KLASSIK
Ich habe versucht, mich in viele klassische Werke hineinzuversetzen, und möchte nicht den Wert bekannter oder nicht so bekannter Komponisten schmälern, wenn ich sage, dass das Allermeiste an mir einfach vorbeiplätscherte. Wo es hingegen bestens klappt, sind zahlreiche Werke vor allem russischer Komponisten wie ALEXANDER BORODIN, MODEST MUSSORGSKI, ALEXANDER GLASUNOW oder NIKOLAI RIMSKI-KORSAKOW. Auch am finnischen JEAN SIBELIUS und deutschen JOHANNES BRAHMS fand ich großen Gefallen. Warum, lässt sich schwer erklären - ich bin Synästhetiker und so versuche das einer mal rationell...;) Auch MOZART war zweifellos ein Genie, aber selbst hier plätschert mir zu viel.

Die Lebensspannen klassischer Komponisten bringen mir die Wichtigkeit nahe, in seinem Tun keine Zeit zu verlieren. Manche Komponisten starben früh, waren arm oder erlangten erst posthum die ihnen zustehende Anerkennung... Was ich aber nur in den seltensten Fällen abkann, sind Operngesänge. Einzige Ausnahme: Die italienische Opernsängerin CECILIA BARTOLI, die für meine Ohren einen sehr individuellen und angenehmen Wiedererkennungswert in ihrer Stimme hat.


METAL
Beim Metal bin ich ähnlich wählerisch wie bei der Klassik - es muß mich einfach sehr tief berühren. Geschafft haben das die allerwenigsten Metalbands und die liefen mir eher von selbst übern Weg - ich habe also kaum nach ihnen gesucht, mich dafür dann umso mehr für sie interessiert.
Ich rede auch nicht vom Hardrock wie von Kiss, Night Ranger oder Iron Maiden, die für mich persönlich auch ihren hohen Stellenwert haben. Nein, wenn es für mich um Metal geht, dann muss er so brachial sein wie bei DAWN oder GLOOMY GRIM, so surreal wie bei EBONY LAKE, so abwechslungsreich und hochintelligent wie bei DIABOLICAL MASQUERADE oder den Mussorgski-Adaptionen von MEKONG DELTA.
Grunzen und Kreischen schreckt mich vom Metal überhaupt nicht ab. Umso mehr die Beliebigkeit, z.B. wenn’s wie die Kopie von der Kopie von der Kopie klingt (alter Journalistenspruch von mir)...
Und dann war da noch die russische Band ORGIA PRAVEDNIKOV, die eigentlich Rock/Prog-Rock macht, jedoch mit Скимен (Skimen) das großartigste Metal-Stück meines bisherigen Lebens abgeliefert hat.


NEUE DEUTSCHE WELLE (NDW)
Ganz im Gegensatz zur damaligen Mentalität des Undergrounds waren meine ersten Erlebnisse mit der kommerziellen NDW sehr positiv. Die Welt war plötzlich bunt ! Ich war großer TRIO-Fan, erlebte im zarten Alter von 14 und 15 Jahren NENA zwei mal live und wollte wegen UKWs ICH WILL am liebsten Politiker werden. Später, zu meiner journalistischen Hochzeit, trafen Arne (Die Traktor) und ich auch 15 Jahre nach ihrer Gründung EXTRABREIT zum Interview in ihrem Bandbus. Später wurden die “Stars” von damals anfassbarer, und es entpuppten sich gar FRANZI MENKE und STEFAN KLEINKRIEG als bekennende Sympathisanten meiner HERR EBU Musik...

Dennoch setzte ich mich ebenso seit frühester Jugend mit dem Underground der NDW auseinander und begeisterte mich (zur Verwunderung einiger damaliger Mitschüler, die das mitkriegten) für PILLE PALLE UND DIE ÖTTERPÖTTER, CARMEN, INTIMSPRAY, METROPOLIS und entdeckte 1988 auch die seit 1981 aktiven WELTTRAUMFORSCHER, die sich bis heute auf die “Genialen Dilettanten” aus den Pionierzeiten beziehen, als die NDW noch gar nicht NDW hieß...

Von genau dieser Pionierzeit erzählen auch DER PLAN, S.Y.P.H., MITTAGSPAUSE etc. Die lernte ich dann eben erst in den 1990er Jahren schätzen und zum Teil auch persönlich kennen.

Einen Sonderstatus der NDW bekleidete die Melodramatik der klassisch studierten ZARA-THUSTRA. Wunderbar ihre Werke “Jubilate”, “Neue Fronten” oder “Es fiel ein Traum vom Himmel” ! Opernhaft, auf eine ganz andere Art, war auch die wesentlich minimalere und zugleich aufwändige Kunstmusik von WELTSCHMERTZ.

Von WELTSCHMERTZ stammt auch mein persönliches Lieblingslied der gesamten NDW: WELTRAUMPIRATEN !
Die beste LP der gesamten NDW ist für mich “Hab Mut zu deinen Lüsten” von RECHT HERZLICH.
Der verfehlteste Riesenhit der gesamten NDW ist für mich “Ich bin das Sonderangebot” von XOX. Die Welt wäre heute schöner, wenn dieses Lied als Oldie von allen großen Radiosendern noch gespielt würde !

Zu meinem Projekt SCHMERTZ DER WELTEN haben mich WELTSCHMERTZ, die NDW und meine Spiritualität inspiriert. Auch standen TRIO für Lieder wie TOASTBROT und DAS IST DIETER Pate...

Und JOACHIM WITT ? - Lange als der Goldene Reiter, oder auch Herbergsvater der NDW bekannt... Joachim ist für zahlreiche Schlüsselerlebnisse in mir zuständig. Z.B. das exzessiv-minimale “Strenges Mädchen” live bei Rock Pop In Concert: “Komm herein, komm herein, ich möchte mit dir freundlich sein” - da blieb mein Mund offen stehn vor Vergnügen und Faszination! Oder sein romantisches Album “Moonlight Nights”, was ich Nachts immer beim Zeitungsaustragen hörte. Oder das bissige “Mit Rucksack und Harpune” !!! Stets kaufte ich mir blind JOACHIM WITT und fieberte mit ihm zwischen 1984 und 1997 durch etliche Jahre Misserfolg. Nach einem Interview was ich 1994 mit ihm machte, vermittelte ich ihm den Kontakt zur Elektroband “Sabotage Q.C.Q.C.?”, die schließlich zusammen mit ihm “Strenges Mädchen” neu aufnahm. Dadurch kam auch Joachim an einen neuen Plattenvertrag und läutete 1997/1998 sein kommerzielles Comeback ein. Der Rest ist abermals Musikgeschichte.

NEW WAVE
Schlüsselerlebnisse waren für mich ganz klar die abgespaceten Songs “A Question Of Degree” (1978) von WIRE und “You Can’t Kill Me” (1979) von LENE LOVICH. In den 1980ern traten dann JOY DIVISION und meine geliebten VIRGIN PRUNES in mein Leben. Auch in Deutschland gab es mit den frühen MARQUEE MOON, FOU GORKI oder STRICHER ganz exzellente Vertreter des New Wave. Die Ausläufer des New Wave waren mannigfaltig: Indie, die Adaption des Ur-Industrial, Dark Wave - die behielt ich alle auf meine Weise im Auge und fand mitunter großen Gefallen daran.

PUNK
Zunächst: Punk ist eigentlich die agressive Reaktion auf eine überhebliche Welt. Und wenn die Welt eine andere wäre, wäre ich für eine Art Anarchie in Achtung und Verantwortung zueinander und zur Umwelt. Im Hier und Jetzt einen individuellen Weg zu gehen, erfordert viel Kraft und Durchhaltevermögen. Punk ist hierbei eine unglaublich starke, konstruktive Antriebskraft.

Und jetzt zum Punk als Musik: Es gab den Tapesampler POSITIVE NOISE, mit dem ich Punk zum erstenmal ausprobierte. Er gefiel mir nur mittelmässig. Dann folgte meine Begeisterung für DIE FROHLIX und in meinem Bekanntenkreis formierten sich die HACKE PETERS. Damals nicht ahnend, dass ich 20 Jahre später mitzuständig für ihre Wiedervereinigung und ihr Bassist sein sollte, stürmten Lieder wie “So schön”, “Steffi” oder “Notstand in Weiss-Blau” meine Privatcharts. Und ich organisierte 1989 oder 1990 auch das erste Konzert der HACKE PETERS im Frankfurter Germaniabunker, bei dem ich mit meiner damaligen Band TOP OF PYRAMID als erstes spielte.

Dann entdeckte ich durch einen “Kauf nach Cover” mit dem Album “Scrap Metal” die Band CIVILIZED SOCIETY ? Das war eher ein Geheimtipp, aber bis heute ein nicht unwesentlicher Meilenstein für wenige andere Punks und für mich, der ich ja nie echter Punk war (mehr innerlicher !). Dann kamen die KASSIERER, die mir musikalisch garnicht so punkig vorkamen. Wölfis Gesang erschien mir irgendwie komplexbehaftet. Und doch waren da einige Ohrwürmer und textliche Belustigungen auf der LP “Sanfte Strukturen”, die mir über Jahre nicht aus dem Kopf gingen... Nachhaltige Entwicklungen dauern bei mir deshalb länger, weil sie sich in einzelnen Schüben festsetzen. Natürlich nicht nur im Punk. Aber obwohl kein KASSIERER-Album “nur Highlights” hat, mauserten sich die KASSIERER im Laufe der Jahre und mit der Message, die primär durch Wölfi stattfindet, doch zu einer meiner wirklichen Lieblingsbands, die ich auch etliche Male live erlebte.

Durch die Tapeszene entdeckte ich auch eine Band namens MOMIDO 7, die mal eine Phase hatte, die mich völlig ergriff. Muss das alles noch rekonstruieren, also die alten Sachen wieder hören. MOMIDO 7 war ein Side-Projekt mit Mitgliedern der SCHWARZEN SCHAFE und damals auch international auf Tournee. Auch die italienische Band KINA überzeugte mich damals durch ihre Ehrlichkeit sehr !!

Weitere Stationen: FLIEHENDE STÜRME, DIE SKEPTIKER, BORRACHOS, UK SUBS und natürlich die erste Band die ich selbst 1995 gründete: DIE TRAKTOR.

Und die HOSEN und die ÄRZTE ? - Die weigerten sich ja gegenseitig, zusammen auf den gleichen Compilations veröffentlicht zu werden. - Was ne Lachnummer ! Die Ärzte habe ich zwei mal live erlebt, die Hosen zwei mal live auf DVD. Alle hatten Highlights. ZK find ich besser - KING KÖNG fand ich schlechter !

Und wichtig: Wenn ich heute (2013) sehe, wie viele junge “Punks” in Hosen-Shirts rumlaufen, also ebenso dem Massentrend verfallen sind wie eigentlich alles, gegen das Punk einstmals stand (!!), kommt mir immer wieder dieses ekelige, ätzende Gefühl, nur fehl in dieser Welt zu sein !